Firma

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000

Gegründet wurde das Unternehmen 1956 durch Sebastian Reichstaller. Damals stellte SILTEX hauptsächlich Isolierschläuche, -bänder und -gewebe für den Elektromotoren- und Elektromotormaschinenbau her.  Den Firmennamen bildete eine Silbenverbindung aus SIL (von Silikon) und TEX (von Textil).

Anfang der 70er Jahre begann der Aufbau einer eigenen Flechterei zur Herstellung der Flechtschläuche, die für die Isolierschlauchproduktion nötig waren. Als einer der Ersten begann SILTEX dann, Glasgarne und Glaszwirne zu verflechten. Diese erbrachten eine bessere Verarbeitbarkeit und thermische Festigkeit im Vergleich zu den bisher verwendeten Baumwoll- und Viskosegarnen.

Der entscheidende Schritt in Richtung Kunststoffverstärkung geschah 1973 mit der Beteiligung an der Entwicklung des ersten Kunststoff-Tennisschlägers aus deutscher Produktion. Diese Technologie wird seither auch bei der Skiherstellung mit Erfolg eingesetzt, so dass SILTEX für die meisten europäischen Sportgerätehersteller zu einem wichtigen Partner wurde.

Innovative Eigenentwicklungen, kundenspezifische Artikel, ein technisch hochwertiger Maschinenpark, über Jahrzehnte ausgebautes Know-how, eine qualifizierte und motivierte Belegschaft, sowie ein kundennaher Service sind die Basis für ein gesundes und kontinuierliches Wachstum.

Im Jahre 1983 erfolgte die Umwandlung in eine GmbH & Co.KG. Geschäftsführer wurde Herr Walter Holzmüller, der seit 1965 in der Firma arbeitet. 1994 übernahm Herr Holzmüller alle Geschäftsanteile, und ist seit dem Alleininhaber. Herr Holzmüller wurde in den deutschen DIN- und Normungsausschuss berufen. SILTEX ist Mitglied bei, SAMPE, AVK, ÖAVK, Cluster Neue Werkstoffe und dem Leichtbaucluster Landshut.

Nachdem der Maschinenpark über die Jahre immer größer wurde, der zur Verfügung stehende Platz jedoch unverändert blieb, wurde im Jahre 2000 eine neue rund 1800 m² große Halle für die Erweiterung der Produktion errichtet. SILTEX arbeitet mit modifizierten Maschinen, die im Laufe der Jahrzehnte zu einem innovativen Vorsprung in der Flechttechnik führten. Mit diesen Maschinen können sowohl Bänder (bis 600 mm Breite) als auch Schläuche (bis 1000 mm Durchmesser) geflochten werden. Bereits 2006 mussten weitere 2000 m² angebaut werden, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Weitere kleinere Maßnahmen folgten.

Im Oktober 2008 verstarb Herr Holzmüller nach schwerer Krankheit. Frau Holzmüller übernahm das Unternehmen und konnte nach etwa einem Jahr Herrn Dipl.-Ing. Kleine als Geschäftsführer für die Firma SILTEX verpflichten, welcher nun die Geschäfte leitet.